Goju-Ryu Karateverein Wörth e.V.



"Ich konnte schon früh zeichnen wie Raphael, aber ich habe ein Leben lang dazu gebraucht, wieder zeichnen zu lernen wie ein Kind." Pablo Picasso (1881-1973), span. Maler, Grafiker u. Bildhauer


Goju-Ryu Karateverein Wörth e.V.: Kindertraining

Was ist Goju-Ryu Karate?

Goju (hart), Ryu (weich)

Goju-Ryu gilt heute als eines der vier großen japanischen Karate-Systeme neben dem Shito-Ryu, dem Shotokan und dem Wado-Ryu.


Der Name des Systems Goju-Ryu (= harter und weicher Stil) bringt die Erfahrungen aus den verschiedensten Stilrichtungen, die der Begründer des Goju-Ryu, Chojun Miyagi (1888-1953), gemacht hat zum Ausdruck.


Miyagi wollte eine Synthese aus harten und weichen Techniken schaffen. Vom Prinzip her bedeutet das, bezogen auf das Goju-Ryu Karate, einen Angriff hart zu führen, andererseits aber harten Angriffen weich auszuweichen, um dann eventuell wieder hart zu kontern.


Den Wechsel zwischen hart und weich (go und ju) bzw. zwischen Anspannung und Entspannung gilt es zu beherrschen.


Wird eine harte Karatetechnik ausgeführt, so versucht der Karateka, für den Bruchteil einer Sekunde die gesamte Körperkraft auf einen relativ kleinen Punkt seiner Gliedmaßen zu konzentrieren, um möglichst viel Energie schockartig auf den Körper des Gegners zu übertragen.

Goju-Ryu Karateverein Wörth e.V.: Kindertraining

In dem kurzen Augenblick des Kontaktes mit dem Gegner befindet sich der Körper des Ausführenden in einem Höchstmaß an Spannung. Je kürzer die Zeit der Anspannung ist, desto größer ist die Schockwirkung der Technik. Direkt nach dem Auftreffen wird der Körper sofort wieder entspannt.


Dieses Prinzip, das Zusammenwirken von harten und weichen Techniken, von Anspannung und Entspannung, wollte Chojun Miyagi in dem Namen Goju-Ryu zum Ausdruck bringen.


(Aus dem Buch "Goju-Ryu Karate-Do" von Espeloer, Heckhuis, Nehm, ISBN 3-00-001342-3)





Goju-Ryu Karateverein Wörth e.V.: Gedenkstätte

Ame ni mo makezu


Selbst dem Regen trotzen
und dem Wind
sowohl dem Schnee als auch der Hitze des Sommers
mit einem widerstehenden gesunden Körper
Ohne Begierde
Niemals zürnend
Immer friedlich lächelnd

Täglich vier Schalen unpolierten Reis und
Miso und etwas Gemüse zu essen
Mein Möglichstes tun
Nicht an mich selbst denken
Gut hinschauen und hinhören und verstehen
und nicht vergessen
Im Schatten des Kiefernhains auf der Wiese
in einer kleinen schilfgedeckten Hütte sein

Wenn im Osten ein krankes Kind ist
hingehen und am Krankenbett wachend helfen
Wenn im Westen eine erschöpfte Mutter ist
hingehen und ihr Reisbündel schultern
Wenn im Süden ein sterbender Mensch ist
hingehen und sagen, er braucht keine Angst zu haben
Wenn im Norden ein Kampf oder ein Rechtsstreit ist
sagen, mit dem Nichtswürdigen aufzuhören

In Zeiten der Dürre Tränen vergießen
Im kalten Sommer ratlos umhergehen
Von allen Dummkopf geheißen werden
Nicht gelobt werden
Keinen Kummer verursachen
So ein Mensch
möchte ich werden

(siehe: Ame ni mo makezu)


Valid HTML 4.01 Strict Deutscher Karateverband e.V.

Goju-Ryu Karateverein Wörth 06.03.2015